Genossenschaft

 

Unsere Genossenschaft wurde am 1. April 2021 von Sonja Peter, Petra Nehl, Arwed Zöbisch und Thomas Hientz gegründet. In der Gründungsversammlung wurden Sonja Peter, Petra Nehl und Arwed Zöbisch in den Vorstand gewählt. Thomas Hientz wurde zum Bevollmächtigten gewählt.

 

Die anschließende Prüfung der Satzung und des Businessplans durch den Genossenschaftsverband Verband der Regionen  wurde am 11. Mai mit der Bescheinigung zum Beitritt beim Prüfungsverband abgeschlossen.

 

Am 7. Juli wurde die Genossenschaft unter der Nr. 333 in das  Genossenschaftsregister Wetzlar eingetragen. 

 

Grundverständnis

 

Gegenstand des Unternehmens der Genossenschaft ist die Unterstützung von Menschen mit Behinderung und Menschen, die von einer Behinderung bedroht sind, durch Genesungsbegleiter, Einzelbetreuung, Alltagsunterstützung, Beratung und Informationsveranstaltungen.

 

Die Betroffenen können mittels der Gelder des Persönlichen Budgets diese Leistungen beauftragen. Mit dem Persönlichen Budget gibt der Gesetzgeber behinderten und von Behinderung bedrohten Menschen die Möglichkeit, ihren Bedarf an Rehabilitations- und Teilhabeleistungen in eigener Verantwortung und Gestaltung mit Hilfe eines monatlich ausgezahlten Geldbetrages (Budget) zu decken. Das heißt, behinderte Menschen können eigenverantwortlich bestimmen, in welcher Form und von wem sie Leistungen erbringen lassen. Über die Verwendung der Geldleistungen kann der Budgetnehmer auf der Basis einer Zielvereinbarung frei verfügen. Der Rechtsanspruch auf das Persönliche Budget besteht seit 1. Januar 2008.

 

Die Genossenschaft möchte die Betroffenen über die möglichen Hilfeleistungen informieren und sie bei der Antragstellung beim Landeswohlfahrtsverband (LWV), unterstützen. Der LWV prüft vorab den Antrag und danach wird in einem gemeinsamen Treffen zwischen dem Betroffenen, dem LWV und dem Hilfeleistenden, nachfolgend Genesungsbegleiter genannt, über den Antrag beraten. Der LWV beschließt schlussendlich über den Antrag. Die Bedingungen der Hilfestellungen werden in einer Zielvereinbarung festgehalten. Auf Basis der positiven Entscheidung des LWV schließt der Betroffene einen Vertrag mit dem unterstützenden Unternehmen ab. Das GBT Genesungsbegleiter-Team eG möchte mit ihren angestellten Genesungsbegleitern diese Aufträge übernehmen.

 

Das Ziel der neuen Genossenschaft ist, für Genesungsbegleiter ein fairer und verständnisvoller Arbeitgeber zu sein und diese an dem Gewinn des Unternehmens teilhaben zu lassen.

 

Download
Aktuelle Satzung vom 1. April 2021
Satzung_V01_mit_Unterschriften.pdf
Adobe Acrobat Dokument 841.9 KB